Interkulturelles Training - gemeinsam einander besser verstehen

Im Rahmen des Programmes „Europäische Territoriale Zusammenarbeit Österreich – Tschechische Republik 2007-2013“ und des Projektes RECOM CZ-AT  lud das Regionalmanagement Niederösterreich  am 13. Juni 2013 zum Seminar „Interkulturelles Training für AkteurInnen aus der Grenzregion Österreich-Tschechien“ ins Kunst und Kultur Hotel Geras ein.

 

Unter der Leitung von Hr. Mag. Ivan Siptak wurde den Teilnehmern die Bedeutung und Sinnhaftigkeit des „Interkulturellen Trainings“ mittels unterschiedlichen Trainingsmethoden näher gebracht. In den einzelnen Gruppenarbeiten  konnten die Teilnehmer  die „Nachbarn“ beschreiben und die eine oder andere Gemeinsamkeit oder den Gegensatz erkennen. Die Interpretation von Wörtern, Gestiken und Mimiken hat in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung und Kenntnis der interkulturellen Unterschiede kann auch die tägliche grenzüberschreitende Projektarbeit erleichtern. Problemlösungen zu finden ist nicht immer einfach. Mittels Konfliktmanagement und Mediationstraining wurde aber gezeigt, dass man mit praktischen „Tipps und Tricks“ für die Zusammenarbeit Lösungen finden kann ohne den Partner zu beleidigen, seine Handlungsweise besser zu verstehen und die eigene verständlicher zu machen.

 

Aufgrund der zahlreichen Rückmeldungen konnten wir feststellen, dass es sehr wichtig ist weitere Trainings zu veranstalten um die gegenseitigen Barrieren noch zu minimieren und früher oder später ganz zu beseitigen.

 

Zurück